Karin geht aus – Restauranktempfehlung Frankfurt a.M.!

Karin geht aus – Restauranktempfehlung Frankfurt a.M.!

Wer nicht in Frankfurt wohnt wird diesen Artikel wahrscheinlich ziemlich langweilig finden… Aber an alle da draußen, die im Raum Frankfurt leben, oder ab und zu mal hier sein sollten: aufgepasst! 😉

Ich liebe es zu essen… ich könnte es schon fast mein Hobby nennen! Leidenschaft… aber zu oft ausgehen geht nicht, das wird ja leider sonst viel zu teuer. Und da ich auch noch eine ausgeprägte Shoppingsucht habe,  unteranderem meine sogenannte DM-Sucht… will ich nicht zu oft ausgehen zum Essen 🙂

Letzten Samstag habe ich nach einer halben Ewigkeit endlich mal wieder meine beste Freundin gesehen, die das Essen auch so sehr liebt wie ich! In manchen Punkten sind Vicky und ich ziemlich verschieden, aber wenn’s ums Essen geht, blühen wir beide richtig auf 🙂 haha

Wir waren in einem Laden namens eatDOORI (http://eatdoori.com/) auf der Kaiserstraße, nahe des Frankfurter Hautbahnhofs (etwa 3 Minuten zu fuß). Ein indisches Restaurant, sehr modern, coole Innenausstattung, junges Personal! Indisch esse ich wenn’s hoch kommt vielleicht 2, 3 Mal im Jahr… Jetzt nachdem ich diesen Laden kennengelernt habe, werde ich garantiert öfter indisch essen gehen 😀

Den Curry könnt ihr euch selber zusammenstellen! Curry-Basis +  Inhalt 🙂 Oben auf dem Bild erkennt ihr ein normales Korma-Curry mit Lamm, unten ein Spinat-Curry mit indischen Käsestückchen. Ist beides sehr empfehlenswert, aber das Spinatcurry… ein Traum! Ich habe zwar vorher schonmal vietnamesischen grünen Curry gegessen, aber der beinhaltete keinen Spinat. Dieser Curry hier schmeckte sehr angenehm nicht zu penetrant nur nach Spinat, wie das bei manchen Spinatgerichten leider ja ist!

IMG_2123

IMG_2103

IMG_2109

 

Der Eingang sieht so aus! Industriestyle edgy.. Total gemütlich und sehr cool gemacht. Das musste sofort fotografiert werden,  ist ein Instagramwürdiges (gibts das Wort überhaupt? Wenn nicht, dann spätestens ab jetzt!) Foto.

IMG_2110

IMG_2121

P.S.: für alle die stark gewürzte Gerichte nicht so gut verdauen können, wie ich manchmal… Kein Problem hier, es war nichts überwürzt, ich hatte weder während des Essens, noch danach irgendwelche Probleme. Man weiß ja nie bei exotischem Essen haha..

Zu guter Letzt noch der Preis! Ich habe die genaue Summe leider nicht mehr im Kopf, allerdings haben wir für 2 Smoothies und 2 Hauptgerichte (für Dessert oder weitere Nebengerichte war nach dem Curry einfach kein Platz mehr im Magen..) nicht mehr als 25 € bezahlt. Und für so ein leckeres Essen finde ich das ganz gut 🙂

 

Hello World!

Hallo Bloggerwelt!

Ich heiße Karin und habe kurzer Hand beschlossen einen Blog zu starten! 🙂

Ich habe lange hin und her überlegt, mir immer wieder unterschiedliche Blogs durchgelesen und war mir lange unsicher, ob ich einen eigenen Blog starten will oder nicht. Ich führe ein stink normales Leben und dachte ich hab nicht sonderlich viel zu berichten, aber vielleicht interessiert ja den einen oder anderen, was ich so treibe und was in meinem Kopf alles so passiert! 😉

 

Foto me instagram

 

kurze Infos über mich:

Ich bin 21 Jahre alt und wohne seit ca. einem Jahr in Rüsselsheim (liegt zwischen Frankfurt a.M. und Mainz).

Meine Mom ist Japanerin und mein Dad kommt aus Deutschland. Ich habe eine kleine Schwester namens Anna, die momentan im Abiturstress ist!

 

Foto Abiball

(sorry für die schlechte Qualität, das Foto hab ich abfotografiert… von links nach rechts: Dad, Mom, Ich, mein Freund, Anna entstanden im Jahre 2013)

 

Ich habe vor 2,5 Jahren mal angefangen Japanologie und Geschichte / Psychologie in Franfurt an der Goethe Uni zu studieren. War leider ein ziemlicher Flop… Nach dem Abi war es das normalste in der Welt für mich, dass ich anfange (egal was!) zu studieren. Ich bin aber ziemlich praktsich veranlagt und kommt mit viel Theorie überhaupt nicht zurecht.

Das Studium habe ich mittlerweile vor einem Jahr aufgegeben und vermisse es überhaupt nicht, ganz im Gegenteil… Ich bin ziemich erleichter! Momentan bin ich auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz in Frankfurt und Umfeld. Unter der Woche bin ich „nur“ am arbeiten, ich habe mittlerweile 3 Minijobs.

Ich habe fast 12 Jahre lang 2 Schulen besucht; von Montag bis Freitag die normale deutsche Schule und jeden Samstag die japanische Schule in Frankfurt. Damals fand ich es schrecklich die doppelte Menge an Hausaufgaben aufzuhaben und mich an den Samstagen nicht mit Freundinnen treffen zu können. Aber nach einigen Jahren bin ich echt froh, dass ich die japanische Schule auch noch besuchen konnte. Meine Eltern sind zwar streng, haben mich aber immer auch angeregt und motiviert weiterzumachen! Ohne diese Unterstützung hätte ich weder mein Abi, noch den Abschluss in der japanischen Schule geschafft. Dessen bin ich mir sicher!

 

Foto Anna und Ich Japan

 

Ihr werdet sicherlich noch einiges mehr über mich erfahren! Ich habe kein festes Thema über das ich schreiben möchte,  werde wahrscheinlich über mehrere Sachen schrieben. Was mich interessiert, was ich so treibe… halt grade das, worüber ich nachdenke! 😉